öster. Gebirgslärche

Die Gebirgslärche stammt aus Österreich und ist somit nachhaltiger als die sibirschen Lärche,  Die Gebirgslärche wächst im Vergleich zur  Sibirischen- u. der Tieflandlärche viel langsamer. Durch den langsamen Wuchs hat das Holz sehr feine und enge Jahresringe. Sie schwindet daher weniger. Durch den hohen Harzanteil wird die Gebirgslärche von Ungeziefer gemieden. Das Holz ist sehr elastisch und zäh, dabei aber gut zu verarbeiten.

Die erste Wahl des Handwerkers!

Botanischer Name:                          Larix decidua

Wuchsgebiet:                                   Europa

Rohdichte bei 12% HF:                     460-620 kg/m³

Rohdichte frisch:                             750–800 kg/m³

Natürliche Dauerhaftigkeit:             3-4

Quell- u. Schwindmaß:                    5,6%

Härte (Brinellhärte HB 90):              19 N/mm²

20171102_111138.jpg